Ein kleiner, fieser Virus hat die Welt zum Stillstand gebracht. Nur langsam löst sich die Schockstarre und in sehr kleinen Schritten kehrt das Gefühl von Alltag zurück. Bis zur Normalität wird es wohl noch lange dauern, so auch im Fußball. Darauf wollte der Berliner Club Blau-Weiß Friedrichshain nicht warten – auch in Zeiten von Corona sollte eine DKMS-Aktion stattfinden. Viele Ideen fielen Aufgrund der Restriktionen weg, doch im weltweiten Netz tobt sich der Verein ordentlich aus. Mit einem digitalen FEINDschaftsspiel gegen Rot-Weiss Blutkrebs beschreitet der Verein einen neuen und zugleich spannenden Weg der Unterstützung. Warum soziales Engagement neben dem runden Ball dem Blau-Weiß Friedrichshain so wichtig ist und was genau hinter dem Feindschaftsspiel gegen Rot-Weiss Blutkrebs steckt, erklärt Vereinsvertreter Kevin Leipner in seinem Gastbeitrag.

Wir sind Blau-Weiß Friedrichshain und wahrscheinlich einer der kleinsten Fußballvereine in Berlin. Was uns besonders macht: Alle notwendigen Ämter werden von aktiven Spielerinnen und Spielern bekleidet. Damit kann aus einem Verein mit über 50-jähriger Tradition ein Verein mit Zukunft werden. Neben dem sportlichen Vereinsleben haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, auch bei gesellschaftlichen Themen aktiv zu helfen.

Als wir 2018 unser 50-jähriges Vereinsjubiläum gefeiert haben, kam eines unserer Vorstandsmitglieder im Vorfeld auf die Idee, eine Registrierungsaktion für die DKMS zu organisieren. Diese Aktion wurde damals sehr gut angenommen – von Mitgliedern und Anhängern gleichermaßen. 2019 hörten wir von einem Blutkrebsfall im Vereinsumfeld und unterstützten eine organisierte Registrierungsaktion. Die Zahl der registrierten Mitglieder und Anhänger ist mittlerweile groß und durch Corona war eine weitere Aktion, wie wir sie in den Jahren zuvor organisiert haben, nicht möglich.

In Zeiten von Social Distancing, Home Office und Kontaktbeschränkungen müssen wir als Amateurverein aktuell den Ball ruhen lassen, zumindest was den offiziellen Spielbetrieb angeht. Doch wir wollten nicht untätig sein und da wir uns zu 100 Prozent über Mitgliedsbeiträge finanzieren und keine Gelder für Platzmiete oder sonstiges benötigen, werden wir diese Krise überstehen. Anderen Vereinen und Organisationen ergeht es da leider anders. Deshalb kamen wir auf die Idee, unser Engagement für die DKMS mit einem virtuellen Benefizspiel fortzuführen. Unter dem Motto „Blau-Weiß gegen Blutkrebs“ veranstalten wir ein Feindschaftsspiel gegen den übermächtigen Gegner Rot-Weiß Blutkrebs. Das Spiel findet am 28. Mai 2020 – also am Weltblutkrebstag – um 20:30 Uhr statt und kann im Liveticker auf Facebook verfolgt werden: zum LIVETICKER

Tickets und virtuelle Stadionwurst kaufen

Unter dem Link geisterspieltickets.de/sg-blau-weiss-friedrichshain haben wir einen Shop eingerichtet, in dem man alles erwerben kann, was zu einem richtigen Fußballspiel gehört: virtuelle Tickets, virtuelles Bier und die beste, virtuelle Stadionwurst Deutschlands. Alle Einnahmen werden am Ende der Aktion an die DKMS gespendet. Außerdem verlosen wir unter allen Spendern ein nicht virtuelles Shirt unserer Aktion „Blau-Weiß gegen Blutkrebs“.

Da momentan viele Unternehmen, Vereine, Organisationen und Geschäfte Unterstützung von der Gesellschaft brauchen, haben wir realistische Erwartungen an unsere Aktion. Wir hoffen, dass das Thema Blutkrebs auch in Corona-Zeiten nicht in Vergessenheit gerät und dass wir mit unserem Spiel einen großen symbolischen und kleinen finanziellen Beitrag dazu leisten können, Blutkrebs zu besiegen.

Diesen Artikel teilen
FacebookTwitterLinkedInXINGWhatsApp