Der Name Helmut Thillmann ist in der Radszene eine Institution und weit über die Stadtgrenzen von Bonn bekannt. Mit seiner Fröhlichkeit und Offenheit weiß er Menschen zu begeistern und mitzureißen. Mit riesigem Einsatz engagiert sich Thillmann gemeinsam mit einem ganzen Team vom Radtreff Campus Bonn e.V. für die DKMS. Und das schon seit vielen Jahren. Im August findet jetzt die neunte Auflage der Charity-Tour statt, die ganz im Zeichen der DKMS steht. Helmut Thillmann erzählt in seinem Gastbeitrag, wie es zu dieser Idee kam und was für Hintergründe das Engagement des Radvereins hat.

Selbst was tun und anderen etwas Gutes tun“, das ist das Motto der mittlerweile 9. BARMER Charity-Tour des Radtreff Campus Bonn e.V. Nun stellt sich natürlich die Frage, warum wir als Verein die Tour schon solange durchführen und uns dabei noch sozial engagieren. Das lässt sich schnell beantworten: Wir haben uns vor vielen Jahren dazu entschlossen, dass wir uns im Kampf gegen Blutkrebs und für die Arbeit der DKMS einsetzen möchten. Denn es sollte uns bewusst sein, dass es vielen Menschen gesundheitlich nicht gut geht. Da heißt es nicht nur dankbar zu sein, sondern auch ganz konkret zu helfen.

Der Vorstand und rund 300 Mitglieder des Radtreff Campus haben vor neun Jahren beschlossen, im Rahmen einer jährlichen Charity-Tour die DKMS zu unterstützen. Wir wollen mit dieser Tour an den verschiedenen Etappenorten auf das Thema aufmerksam machen und die Leute zum Nachdenken bringen. Es soll ein kleiner Beitrag für Patienten auf der ganzen Welt sein, die auf einen passenden Spender warten um damit Leben zu retten.

Wie gelingt die Umsetzung ?

Das gelingt in erster Linie mit über 300 motivierten Mitgliedern des Radtreff Campus Bonn, einem engagierten Vorstand und Sponsoren. Im August geht es bereits zum neunten Mal für 80 begeisterte Radsportlerinnen und Radsportler auf eine zweitägige Charity-Tour über rund 350 km. Mit ihrer Hilfe werden wir in diesem Jahr die 100.000 € Gesamtspendensumme erreichen. Dabei ist es uns auch wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Auch deshalb gestaltet sich unsere Strecke jedes Jahr anders, denn nur so können wir die wichtige Botschaft der DKMS auch immer wieder in neuen, lokalen Medien platzieren.

Dank der Mithilfe und Unterstützung von Bürgermeistern, Presse und Sponsoren gewinnen wir damit Aufmerksamkeit für  unsere Touren. Super finde ich auch, das die Charity-Tour eine Kombination aus Spaß, Sport und Spenden ist und damit gleichzeitig der Gemeinschaft etwas Gutes tut. Ich bin auch davon überzeugt, dass wir mit unseren Charity-Touren das Thema Blutkrebs weiter öffentlich machen und zur Aufklärung beitragen können.

Viele Menschen, mit denen ich spreche, fragen mich immer wieder, ob ich einen persönlichen Bezug zu dieser schlimmen Krankheit habe. Soziales und ehrenamtliches Engagement gehört einfach mit zu meinem Leben. Schon als Geschäftsführer Telekom Training habe ich mich gemeinsam mit Auszubildenden der Telekom für die DKMS engagiert. Das ich registriert war – selbstredend. Sein eigenes Leben wertschätzen und glücklich darüber zu sein, dass Gesundheit nicht selbstverständlich ist. Darüber hinaus kenne ich Menschen in der Region, die an Blutkrebs erkrankt sind und Lebensretter suchen. Aufklärung, Information und Kontakt zu Betroffenen helfen meiner Meinung und sind unabdingbar.

Text: Helmut Thillmann

Helmut Thillmann, 69 Jahre, ist 1. Vorsitzender des Radtreff Campus Bonn e.V. (zweitgrößter Radsportverein in NRW) und seit über 30 Jahren im Bonner Sport aktiv. Er war Cheforganisator der ersten Serie des Bonn-Marathons von 1989 – 1993, ist selbst Marathonläufer (68 Läufe weltweit) und immer noch Lauftrainer beim ehemaligen Arbeitgeber Telekom – und passionierter Radfahrer und Guide beim RCB.

Diesen Artikel teilen
FacebookTwitterLinkedInXINGWhatsApp