Es gibt Partner der DKMS, die mit ihrem Engagement im Kampf gegen Blutkrebs ein eigenes Buch füllen könnten. Dazu gehört definitiv die Deutsche Telekom AG. Schon seit 25 Jahren kooperiert das Unternehmen mit der DKMS. In dieser Zeit haben sich bei unzähligen Aktionen mehr als 15.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei der DKMS als potenzielle Lebensretter registrieren lassen. Was noch erfreulicher ist: Bislang konnten 158 „Telekomerinnen und Telekomer“ einem Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben schenken. Das ist gleichermaßen vorbildlich und einfach nur großartig!

Und: Die Telekom AG macht unermüdlich weiter. Mit der bundesweiten Kampagne „Verantwortung beginnt“ an zwölf Standorten spricht das Unternehmen all seine Nachwuchskräfte mit dem Ziel an, sich frühzeitig mit verschiedenen Aspekten physischer und psychischer Gesundheit auseinanderzusetzen. Dazu gehört auch, Möglichkeiten kennenzulernen, von Krankheit Betroffenen zu helfen.

Viele Auszubildende und Studierende nutzten die Gelegenheit, sich am Registrierungsstand der DKMS als potenzieller Stammzellspender in die Datenbank aufnehmen zu lassen

Bereits bei der Auftaktveranstaltung in Düsseldorf zeigte sich: Die Verantwortung beginnt bei jedem Einzelnen. Das vielseitige Angebot der Telekom AG weckte großes Interesse. Viele Auszubildende und Studierende nutzten die Gelegenheit, sich am Registrierungsstand der DKMS als potenzieller Stammzellspender in die Datenbank aufnehmen zu lassen. Vivien Triepel, Auszubildende zur Kauffrau im Einzelhandel im ersten Ausbildungsjahr, war eine der ersten, die sich registrierten ließ – für sie ein logischer Schritt.

Mir ist es wichtig, Menschen zu helfen. Ich würde es mir ja auch wünschen, dass ich Hilfe erhalte, wenn ich darauf angewiesen bin. Und diese Verantwortung gegenüber anderen Menschen hört ja nicht bei der Registrierung als Stammzellspender auf. Die Prozedur selbst ist wirklich einfach – ich kann jedem empfehlen, diese wenigen Minuten zu investieren“, sagte Vivien, nachdem sie ihr Teststäbchen abgegeben hatte.

Vivien Triepel, Auszubildende zur Kauffrau im Einzelhandel im ersten Ausbildungsjahr, war eine der ersten, die sich registrieren ließ

Mit der Aktion in Düsseldorf am 6. Mai ist der Startschuss für eine große Serie in ganz Deutschland gefallen. Mit diesem Engagement für 2000 neue Azubis und Studenten zeigt die Telekom AG, dass sie ihre Nachwuchskräfte wertschätzt und bereit ist, ihnen wichtige gesellschaftliche Werte zu vermitteln. Davon profitieren die junge Generation, die Gesellschaft insgesamt und aus Sicht der DKMS die vielen Blutkrebspatienten, die durch die Einbindung der Registrierungsaktionen bei der Telekom AG möglicherweise ihren „genetischen Zwilling“ finden können.

Weltmeisterliche Unterstützung

Beim Auftakt von „Verantwortung beginnt“ war auch Christina Obergföll anwesend. Die Weltmeisterin von 2013 im Speerwerfen war aus Freiburg angereist, um gemeinsam mit der Barmer Ersatzkasse die Nachwuchskräfte auf den sportlichen Teil des Tages einzustimmen. Am Stand der DKMS machte Obergföll zusätzlich auf die Arbeit der DKMS aufmerksam: „In der Vergangenheit habe ich schon öfter die DKMS unterstützen können. Die Registrierung bei der DKMS ist ganz einfach, und ich kann jedem empfehlen, diesen wichtigen Schritt zu gehen.

Christina Obergföll war aus Freiburg angereist

Martina Scharf, Leiterin Telekom Ausbildung der Region Nord, will dem Thema Verantwortung einen großen Raum innerhalb der Ausbildung geben: „Die Telekom stellt jedes Jahr über 2000 neue Auszubildende und Studierende ein. Neben der bestmöglichen Ausbildung möchten wir unserem Nachwuchs auch gesellschaftliche Themen nahebringen. Mit ‘Verantwortung beginnt‘ können wir diese kanalisieren. Wir freuen uns, dass das Angebot der DKMS bei den jungen Menschen so gut ankommt und sich viele neue potenzielle Spender finden. Der Erfolg zeigt, dass unser Nachwuchs ganz bewusst diese Form der Verantwortung übernimmt.

Abschlussveranstaltung in Bonn

Am 23. Mai findet in Bonn die Abschlussveranstaltung statt. Dann steht die Telekom-Zentrale ganz im Zeichen von „Verantwortung beginnt“. Bis dahin werden sich an elf Standorten die Nachwuchskräfte registriert haben. Insofern steht ein großer Gewinner schon jetzt fest: die vielen Blutkrebspatienten weltweit.

Nachtrag: Insgesamt haben sich an zwölf Standorten 379 Telekom-Mitarbeiter registrieren lassen – das sind 379 neue Lebenschancen für Patienten weltweit. Ein toller Erfolg!

Diesen Artikel teilen
FacebookTwitterLinkedInXINGWhatsApp