Fußballstar und Style-Ikone Jérôme Boateng unterstützt die Arbeit der DKMS und den Kampf gegen Blutkrebs seit vielen Jahren. Jetzt hat der Weltmeister von 2014 eine exklusive Limited Edition unseres Stammzellspender-Registrierungssets aufgelegt, um noch mehr Aufmerksamkeit auf dieses lebensrettende Thema zu lenken. Frank Dille, Gründer der Agentur MUT, ist Teil des Teams und hat die Idee von Anfang an begleitet. In seinem Gastbeitrag erzählt Frank Dille die Entstehungsgeschichte eine Idee mit Style.

Angefangen hat eigentlich alles mit 15 Minuten. Genauer gesagt mit dem Fakt, dass alle 15 Minuten ein Mensch in Deutschland die Diagnose Blutkrebs erhält. Daraus ist der Wunsch entstanden, diese lebensrettende Institution zu unterstützen. Denn immer noch findet jeder zehnte Blutkrebspatient in Deutschland keinen geeigneten Spender für eine lebensrettende Stammzellspende.

Durch meine Kontakte war im Handumdrehen ein Team aufgestellt – alles Profis in verschiedenen Bereichen und alle waren sofort Feuer und Flamme für das Projekt. Durch einen weiteren Kontakt war außerdem schnell die Verbindung zu Jérôme Boateng hergestellt.

Zusammen haben wir uns überlegt, wie wir die DKMS unterstützen könnten. Da unser Team aus Textern, Fotografen, Filmemachern, Designern, Marketing- und Kommunikationsexperten bestand, war es naheliegend, das zu machen, was wir am besten können: Wir wollen für Aufmerksamkeit sorgen. Mit dem Ziel, viele junge Spender für die DKMS zu finden. Je mehr Spender, desto mehr Leben können gerettet werden.

Aber schnell wurde uns bewusst, dass fehlende Spender gar nicht das einzige Problem beim Kampf gegen Blutkrebs sind. Denn jede Typisierung kostet auch Geld. Das Beste wäre also, wenn wir nicht einfach nur neue Spender generieren, sondern diese ihre Typisierung auch gleich selbst bezahlen würden.

Die Idee: Wir machen aus dem typischen Wattestäbchen, das für die Typisierung genutzt wird, ein begehrenswertes Produkt. Und zwar als streng limitierte „#JB17 Jérôme Boateng Edition“. Das DKMS Typisierungsset sollte dabei unangetastet bleiben. Aber alles drum herum, die Aufmachung, die Verpackung sollte ein richtig geiles Design Objekt werden.

Dafür legten wir das Set in ein Brillen-Etui aus Jérômes Brillenkollektion und inszenierten das Wattestäbchen in einem aufmerksamkeitsstarken Film. In der Hauptrolle: Weltmeister, Fußballstar, Lifestyle-Ikone und Familienvater Jérôme Boateng.

Schnell war ein erster Präsentationstermin in München gemacht um die Idee vorzustellen. Alle waren direkt begeistert und sich sicher, das ist genau Jérômes Style. Damit war der Name geboren: Helfen mit Style.

Nach dem Go aus München fehlte noch grünes Licht von der DKMS in Köln. Zunächst paarten sich dort Begeisterung und Skepsis. Schließlich war unsere Idee weit davon entfernt, wie die DKMS sich normalerweise präsentiert. Aber nach weiteren Gesprächen, gab es schließlich auch von der DKMS ein Go.

Jetzt begann die eigentliche Arbeit. Und wenn ich Arbeit sage, meine ich Arbeit, Stress, Nerven und eine unglaublich intensive Zeit, in der das Projekt immer wieder auf der Kippe stehen sollte.

Unser Ziel war, die Kampagne unmittelbar vor der FIFA Fußball Weltmeisterschaft 2018 in Russland zu launchen. Es war Januar, da blieb nicht mehr viel Zeit. Wie machten uns sofort mit Hochdruck an die Arbeit. Storyboards für den Film wurden erstellt, weitere Spezialisten wurden ins Boot geholt, wie beispielsweise Peter Berg von Edel Optics, der Werkstatt für angepasste Arbeit, die die Konfektionierung und den Versand unserer Sonderedition übernehmen sollten. Das Denkwerk erstellte zeitgleich die Sitemap für den Webshop, der komplett für Instagram optimiert werden sollte. Die Limited Edition-Sets sollten schließlich direkt über diesen Kanal angeboten werden.

Es folgten zahlreiche Meetings, Gespräche, Telefonkonferenzen und viele Abstimmungsschleifen mit allen Beteiligten und natürlich auch mit der DKMS. Denn für uns war von Anfang an klar, obwohl wir das Projekt komplett Pro bono realisieren wollten, sollten alle Maßnahmen trotzdem mit der DKMS abgestimmt werden.

Die größte Herausforderung war dabei, die vielen Akteure zu koordinieren. Eine Herkulesaufgabe. Da alle im Team dieses Projekt neben ihren eigentlichen Aufgaben Pro bono unterstützten, war es natürlich oftmals schwer, alle an einen Tisch zu bekommen. Aber auch wenn der Prozess oft schwierig und anstrengend war, hat es uns allen trotzdem einen riesen Spaß gemacht. Ich habe zahlreiche Mitarbeiter der DKMS kennen und schätzen gelernt und möchte mich an dieser Stelle, auch noch einmal sehr herzlich bei Karsten Meier, Susanne Klier und allen anderen Beteiligten bedanken.

Und dann war es endlich soweit: Im April 2018 Jahres sollte das Shooting mit Jérôme stattfinden. Florian Seidel, unser Regisseur, organsierte das komplette Setting für den Film bestehend aus Studio, Licht, Stylisten, Visagisten, Fotografen, Requisiten, Catering etc. Ihm war es auch gelungen die beiden Top Models Luisa Haterma (Gewinnerin Germany‘s Next Topmodel 2012) und Adima Zülch für die Kampagne zu gewinnen.

Doch dann, wenige Tage vor dem Start, verletzte sich Jérôme. Reha statt Shooting. Die WM war plötzlich in Gefahr. Dann der WM-Frust, dann Urlaub, dann die Vorbereitung auf die neue Saison.  Bei der der DKMS glaubte irgendwann niemand mehr an unser Projekt. Alles wurde auf Eis gelegt. Wir standen plötzlich vor den Trümmern unserer monatelangen Arbeit. Dann irgendwann aus heiterem Himmel ein Anruf aus München: Jérôme möchte unbedingt das Projekt für die DKMS realisieren. Unsere Idee nahm wieder Fahrt auf.

Im Oktober 2018 dann wirklich: Fotoshooting und Film Dreh mit Jérôme Boateng. Die Style-Ikone war in seinem Element. Unzählige Outfits, Sets und Motive wurden abgelichtet und abgedreht. Eigentlich hätten wir an dem Tag auch noch ein Interview und das Voice Over für den Film produzieren sollen. Aber Jérôme, ganz Familienmensch, musste irgendwann seine Kids von der Schule abholen, weshalb wir diesen Teil auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Aber auch dieser Termin stand zu Beginn unter keinem guten Stern: Ich war gerade in München gelandet, da erhielt ich einen Anruf.

Jérôme hat Fieber und liegt im Bett. Wieder mal Absagen, Verschiebungen, lange Gesichter. Egal! Zwei Wochen später war dann auch das Voice Over, die O-Töne und das Interview erfolgreich produziert. RTL zeigt das komplette Interview mit Jérôme und unser Making Of in der Sendung 100 % Bundesliga. Mein Highlight der Sendung: Auf die Frage, wie weit er gehen würde, um einem Menschen als potenzieller Stammzellenspender zu helfen, antwortete Jérôme: „Ich wäre bereit, sogar auf ein Champions League Finale zu verzichten. Denn Leben retten ist wichtiger als Fußball.“ Gänsehaut! Und jeder, der Jérôme kennt, weiß, dass das absolut ehrlich gemeint war.

Wir waren jetzt auf die Zielgraden. Die exklusiven Dankeskarten, die jedem Set beiliegen wurden signiert, der Film fertig gestellt, die Website ging online. Parallel arbeitete das Denkwerk in Köln an digitalen Formaten für Social Media Kanäle und um die Influencer zu versorgen. Darüber hinaus erhielten wir die erfreuliche Nachricht, dass sowohl Wall Decaux, SKY, Onefootball, Anschlusstor als auch Facebook unsere Kampagne unterstützen wollten.

Dann trafen auch die Boxen in der Werkstatt für angepasste Arbeit (wfaa) in Düsseldorf ein. Hier arbeiten Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen. Die Boxen wurden dort alle in Handarbeit konfektioniert und für den Versand vorbereitet. Auch hier waren alle froh und stolz, Teil des Teams auf diesem Projekt zu sein.

Und jetzt ist es endlich soweit, wir gehen GoLive.

Wahnsinn. Nach über einem Jahr sind wir sehr stolz und wahnsinnig froh, dass die Kampagne „Helfen mit Style“ endlich startet.

Text: Frank Dille

Frank Dille ist Gründer der Agentur MUT. MUT steht für Machen. Unterstützen. Teilen. Und für sehr viel mehr. MUT steht für Social Campaigning, Corporate Social Engagement, Social Projects. Für Ideen, Konzepte und Projekte, die unsere Welt ein Stück besser machen. Und für die richtige Strategie, damit jeder davon erfährt. Gutes tun ist wichtig. Darüber reden auch. Deshalb haben wir uns darauf spezialisiert, beide Teile zu verbinden. Wir suchen, finden und planen die passenden Rahmenbedingungen für Marken, die Sinn stiften und mit Haltung und sozialem Engagement ihr Profil schärfen und helfen bei der Umsetzung der Projekte.

Diesen Artikel teilen
FacebookTwitterLinkedInXINGWhatsApp