Seit vielen Jahren unterstützt die Miss Germany Corporation die Arbeit der DKMS bei ihren Miss- und Mister-Wahlen und mit der Öffentlichkeitsarbeit, die Gewinner und Gewinnerinnen in „ihrem“ Jahr absolvieren. 2015 fällt der Startschuss dieser Unterstützung und Peter Newels, Polizist und Hobbyfotograf, ist einer der Wegbereiter. In seinem Gastbeitrag schaut er noch mal zurück und erzählt, warum sich ein Polizeibeamter bei Miss- und Mister-Wahlen „rumtreibt“ und wie das Engagement gegen den Blutkrebs entstand.

„Mister Germany 2015 ist Robin Wolfinger!“, verkündete Ralf Klemmer, Chef der Miss Germany Corporation, im Dezember 2014 bei der Finalwahl im mecklenburgischen Linstow. Ich liebe es, wenn Pläne klappen! Denn Robin war „mein“ Kandidat. Ich hatte ihn bei einer Vorwahl in Remscheid kennengelernt und ihm gleich gesagt, dass er zur Endwahl muss, weil er gute Chancen auf den Titel hat. Und ich hatte recht …

Aber warum treibt sich ein Polizeibeamter überhaupt bei einer Miss- und Mister-Wahl in einem Einkaufszentrum in Remscheid herum? Ganz einfach: Bei einem Kneipengespräch habe ich 2006 einem Polizeikollegen gesagt, dass er mit seinem Aussehen und Körper doch mal bei einer Mister-Wahl mitmachen soll. Und da Fotografieren mein Hobby ist, habe ich seine Bewerbungsfotos geschossen. Er wurde Mister NRW, ich bin mit zum Finale gefahren, habe ihn angefeuert und Fotos gemacht. So habe ich die Miss Germany Corporation kennengelernt und in den Folgejahren regelmäßig Bilder bei Wahlen gemacht.

Am Abend seiner Wahl: Mister Germany 2015 Robin Wolfinger mit Peter Newels; Foto: Sascha Rund / Miss Germany Corporation

Robin war es auch, der mich nach der Wahl fragte, ob ich ihn zu seinem ersten Gespräch mit der Miss Germany Corporation (MGC) in der Beauty-Zentrale in Oldenburg begleiten könnte. Und dort sagte Robin dann: „Ich möchte den Titel nutzen, um etwas Gutes zu tun.“ Seine Wahl fiel auf die DKMS. Viel wusste ich nicht darüber – klar hatte ich das „Mund auf …“ schon mal gehört, registriert war ich aber nicht. Also nahm ich Kontakt zur DKMS auf, schilderte unser Interesse an einem Engagement – und schon drei Tage später waren wir zu einem guten Gespräch mit hochmotivierten DKMS-Mitarbeitern in Köln, bei dem Robin registriert wurde und alle Informationen erhielt, um Werbung für die DKMS zu machen.

Das Mister Germany-Team beim DKMS-Soccer-Charity in Oldenburg 2018; Foto: PEN Fotografie

Es folgte die erste Unterstützung bei einer Registrierungsaktion in der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Münster. Neben der Printberichterstattung berichtete das Lokalradio intensiv über die Aktion, interviewte den Mister Germany und stellte die DKMS vor. Bei dieser Registrierung hieß es dann auch für mich: Mund auf, Stäbchen rein … Klar, dass für mich das „Portemonnaie auf“ auch dazugehörte.

Weitere Aktionen folgten, so zum Beispiel der Start von Mister Germany, Robin Wolfinger, im DKMS-Team beim Bonner Nachtlauf. Und im Lauf des Jahres war es für Robin und mich dann auch ein Leichtes, den Rest des MGC-Teams davon zu überzeugen, dass der Einsatz für die DKMS eine tolle Sache ist.

Die DKMS-Mannschaft des Bonner Nachtlaufes 2015. Mister Germany Robin Wolfinger ist selbstverständlich die Strecke mit seiner Schärpe gelaufen; Foto: PEN Fotografie

Mittlerweile tragen alle Landessieger der Mister-Wahlen das DKMS-Logo an exponierter Stelle auf ihrer Schärpe. Im Vorbereitungscamp vor dem Finale weise ich sie in ihre Rolle als DKMS-Unterstützer ein. Und da im Camp für die Teilnehmer alles kostenlos ist, wird ein ordentlicher Geldbetrag für die DKMS eingesammelt. In der ägyptischen Sonne entstehen zudem schöne Bilder, die am World Blood Cancer Day in den Social Media der Jungs gepostet werden. Und natürlich lassen sich die Mister bei der DKMS registrieren.

Die Teilnehmer der Mister Germany-Wahl 2019 bei der Registrierung; Foto: PEN Fotografie

Weitere Aktionen, die die Landesmister und natürlich auch Mister Germany unterstützen:

  • Das Charity-Soccer-Turnier in Oldenburg, bei dem das „Team Mister Germany“ der amtierenden und ehemaligen Mister regelmäßig für Überraschungen („Sch…, die sehen ja nicht nur gut aus, die können auch kicken!“) und für hohe Spendeneinnahmen sorgt.
  • Die Hilfe beim Train of Hope anlässlich des WBCD 2018 – da war an jedem Bahnhof auf der Strecke ein Team von Schärpenträgern vor Ort.
  • Der Mister-Germany-Kalender, der 2018 erstmals erschien, wurde 150 Mal zugunsten der DKMS verkauft. Alle Fotografen verzichteten auf ihr Honorar, und so kam nach Abzug der Produktionskosten bis zum Finaltag eine vierstellige Spendensumme zusammen.
  • Beim Stand der DKMS auf der FIBO 2018 ließ sich der ehemalige Mister Berlin, Patrick Fabian (bekannt aus „Berlin Tag und Nacht“), live auf Instagram typisieren – so erfuhren seine fast 200.000 Follower von der guten Sache. Hoffentlich sind viele seinem Beispiel gefolgt.

Der ehem. Mister Berlin und heutige Soap-Star Patrick Fabian zu Besuch beim DKMS-Stand auf der FIBO 2018; Foto: PEN Fotografie

Mit den beiden Geschäftsführern der Miss Germany Corporation, Ralf und Max Klemmer, habe ich zwei Mitstreiter für die „schöne Sache“ gefunden. „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“, sagt Ralf Klemmer und packt nun auch die Unterstützung durch die Frauen an. Miss Germany engagiert sich seit dem letzten Jahr für die DKMS LIFE. „Vom Thema her konnten wir für unsere Missen kein passenderes Charity-Projekt finden!“, findet auch sein Sohn Max Klemmer.

Robin Wolfinger, Mister Germany 2015, der den Stein für mich ins Rollen brachte, ist inzwischen ein guter Freund von mir geworden. Damals hätten wir beide nicht gedacht, was aus seiner Idee wird.

Danke, Robin!

Text: Peter Newels; Aufmacherfoto: Der amtierende Mister Germany, Sascha Sasse, mit der dem DKMS-Logo auf der Siegerschärpe; Foto: PEN Fotografie

Peter Newels, 53, arbeitet beruflich als Direktionsleiter bei der nordrhein-westfälischen Polizei. Er ist begeisterter Hobbyfotograf mit eigenem Fotostudio. Seine Spezialität ist die Fitnessfotografie. Er gehört zum Fotografenpool des Deutschen Bodybuilding- und Fitnessverbandes (DBFV e. V.) und der Miss Germany Corporation (MGC).

Im Ehrenamt engagiert er sich als Vorstandsvorsitzender des IBZ Schloss Gimborn für den weltweiten Erfahrungsaustausch von Polizeibeamten sowie seit 2015 für die DKMS.

Diesen Artikel teilen
FacebookTwitterLinkedInXINGWhatsApp