Die Bundesliga-Fans haben in der letzten Saison bewiesen, dass sie sich nicht nur für Fußball  begeistern können – sondern auch für die gute Sache. Kein Wunder, dass die Aktion #Saisonspende zu einem viralen Phänomen wurde, denn sie vereint beides. Die DKMS und viele andere Organisationen profitierten vom Engagement der Fans.

Wer bei Twitter nach dem Hashtag #Saisonspende sucht, findet aktuell über 600 Tweets. Nach dem Ende der Bundesliga beweisen die Fans mit den neusten Tweets, dass sie ihr Wort gehalten und gespendet haben. Schätzungsweise 3.400 Euro haben die Fans im Rahmen der Aktion an die DKMS gespendet. Und das ist nur ein Bruchteil der Spendenwelle, die 1. FC Köln-Fan Sarah Knoll am Anfang der Saison mit diesem Post auslöste:

Viele folgten ihrem Beispiel und twitterten fleißig eigene Spenden-Einsätze: Die Spannweite erstreckte sich von 5 Euro pro Heimsieg bis zu 100 Euro für den Klassenerhalt der eigenen Mannschaft. An wen die Spende ging, suchten sich die Fans selbst aus. So unterschiedlich wie die Vereine, aus denen sich Fans beteiligten, waren auch die Spenden-Empfänger. Sarah Knoll veröffentlichte in einem Tweet, dass − wenn jeder sein Spenden-Vorhaben einlöst − durch die #Saisonspende insgesamt mehr als 41.500 Euro an gute Zwecke gehen.

Frei nach dem Motto „Nach der Saison ist vor der Saison“ haben einige Fans bereits angekündigt, die Aktion #Saisonspende auch in der kommenden Spielzeit fortzuführen und wieder spenden zu wollen.

Die DKMS freut sich über jede Spende, denn sie ist für den weiteren Ausbau der Datei auf Geldspenden angewiesen. Denn obwohl die Kosten, die für die Registrierung anfallen, im Laufe der Zeit deutlich gesunken sind – von anfänglich 600 DM auf heute 35 Euro – müssen sie dennoch aus Spenden generiert werden.

Text: Sara von Knobelsdorff
Volontärin beim Landschaftsverband Rheinland (LVR) und derzeit Hospitantin in der Kommunikationsabteilung der DKMS in Köln.

Diesen Artikel teilen
FacebookTwitterGoogle+LinkedInXINGWhatsApp