Anlässlich des DKMS World Blood Cancer Day am 28. Mai haben wir als Azubis der Telekom dieses Jahr eine Registrierungsaktion an unserem Standort in Düsseldorf durchgeführt. Hierbei haben wir eng mit der DKMS zusammen gearbeitet. Die DKMS stellte für uns die Werbemittel und das Material zur Aufnahme der Spender bereit, eine kompetente Mitarbeiterin hat uns außerdem am Aktionstag vor Ort unterstützt.

Am Ende konnten wir gemeinsam mit Sabrina Bellen (DKMS Aktionsteam) 61 neue Typisierungen gewinnen und sind sehr stolz darauf, dass wir mit unserem Projekt geholfen haben, potenzielle Stammzellspender aufzunehmen. Unsere Kollegen und Auszubildenden haben die Aktion super begleitet und angenommen.

Ich bin dankbar dafür, dass ich die Gelegenheit bekommen habe, an dieser Aktion mitzuwirken, da es mir einen Perspektivwechsel geschenkt und mich für etwas wirklich Wichtiges sensibilisiert hat. Darüber hinaus sind wir als Team zusammengewachsen und haben gelernt, ein Projekt zu realisieren. Als wir angefangen haben das Projekt ins Leben zu rufen, war ich begeistert davon, etwas Gutes tun zu können und habe mich auch auf die Abwechslung gefreut, die diese Aufgabe mit sich bringen würde.

Was Blutkrebs und die Arbeit der DKMS wirklich bedeuten, wurde mir erst so richtig bewusst, als ich ein Bild von einem neun Monate alten Baby gesehen habe, das an Blutkrebs erkrankt ist. Ob es einen passenden Spender gefunden hat und es ein „Happy End“ gab, weiß ich bis heute leider nicht. Ich wünsche es Ihm aber von ganzem Herzen.

Vor 13 Monaten bin ich selbst Vater geworden. Vielleicht habe ich auch deshalb intensiver über die Aktion und die Arbeit der DKMS nachgedacht. Plötzlich war da ein sehr bedrückendes Gefühl in mir, denn ich habe mich in diesem Moment zum ersten Mal wirklich in die Lage der Angehörigen versetzt, der Freunde und auch der Erkrankten selbst.

Ich persönlich bin schon lange registriert, hatte es aber dabei belassen und das Thema nicht weiter verfolgt, da einen ja schnell der Alltag wieder einholt. In der heutigen Zeit, in der wir über das Internet innerhalb weniger Sekunden unendlich viele Informationen teilen, tauschen und recherchieren können und ständig mit Werbung konfrontiert werden, neigen wir dazu, vieles zu überfliegen oder gar nicht mehr wahrzunehmen.

Bevor die Azubis sich registriert haben, wurden sie von freiwilligen Helfern über die Ausschlusskriterien aufgeklärt.

Ich habe die Hoffnung, dass meine Erfahrungen die Leser von DKMS Insights inspirieren und dazu animieren, sich mehr Gedanken über die DKMS und Blutkrebs zu machen.  Ich möchte Euch dazu ermuntern, es uns gleich zu tun und gemeinsam ein Projekt auf die Beine zu stellen, mit dem neue potenzielle Spender gefunden werden. Ich wünsche euch, dass Ihr dabei genau so viel Spaß habt und als Team zusammenwachst und an Erfahrung gewinnt.

Am Ende bleibt vor allem das Gefühl, dass man etwas getan hat, was irgendwann ein anderes Leben retten wird und somit unsere Welt ein Stück besser macht.

„Was wir für uns selbst tun, stirbt mit uns. Was wir für andere tun und für die Welt, ist und bleibt unsterblich.“ (Albert Bigelow Paine)

Text und Fotos: Julian Bange (Telekom, Düsseldorf)

Diesen Artikel teilen
FacebookTwitterGoogle+LinkedInXINGWhatsApp