„Wie kann ich mich als Spender registrieren lassen?“, „was passiert im Labor?“ und „wie sieht es aus, wenn ich tatsächlich als Spender in Frage komme?“ Diese und ähnliche Fragen beantwortet der neue DKMS Infofilm. Dabei präsentiert der über zehnminütige Clip nicht nur Fakten, sondern informiert und emotionalisiert durch seine ganz besonders persönliche  Erzählart: der „First-Person-Perspective“ – der Ich-Perspektive.

Der Zuschauer nimmt dabei die Position des Protagonisten ein und interagiert so mit den Figuren im Film. Er ist damit Teil der Handlung und erlebt die Situation hautnah. Durch eine Kameraführung auf Augenhöhe, die sich wie eine Person durch einen Raum bewegt, identifiziert sich der Zuschauer mit der Filmhandlung und wird so durch die verschiedenen DKMS-Themen geführt. Um mehr Authentizität und Spannung zu erzeugen, werden dabei verschiedene Stilistiken angewendet, die jede Szenerie individuell gestalten. Grundsätzlich ist die Kamera dabei nie statisch, sondern bewegt sich fließend.

Aber damit nicht genug: Da die Inhalte sehr komplex und die Anforderung der Zielgruppen divers sind, fußt der Film auf einem modularen Konzept. Einzelne Filmkapitel bilden das Grundgerüst und können vertiefend über einen „mehr -erfahren“-Button beleuchtet werden. So erfährt der Zuschauer alle für ihn wichtigen Themen.

Neugierig geworden? Dann schauen Sie in unsere kompakte, sechsminütige Version:


Die längere, ausführliche Version finden Sie hier.

Diesen Artikel teilen
FacebookTwitterGoogle+LinkedInXINGWhatsApp