Wussten Sie, dass der deutsche Durchschnittsbürger im Jahr 37 Euro für Feuerwerkskörper ausgibt? Lebensretter zu werden, kostet jedoch nur 35 Euro, denn so viel kostet eine Registrierung als Stammzellspender bei der DKMS, die sich dem Kampf gegen den Blutkrebs verpflichtet hat. So blöd es sich auch anhört, aber Menschenleben retten kostet eben Geld. Als gemeinnützige GmbH benötigen wir Geldspenden, um beispielsweise die notwendige Finanzierung der gesamten Prozedur einer Typisierung bewältigen zu können. Nur 56 Prozent der Gesamtregistrierungskosten in Höhe von über 27 Millionen Euro können durch Spenden gedeckt werden (Zahlen von 2016).

Denn jedes Mal, wenn sich ein Spender registriert, kommt einiges zusammen. Auch wenn wir durch Optimierungsprozesse die Kosten für die Typisierung zuletzt um 12,5 Prozent senken konnten: Logistik und Kommunikation, Verwaltung, Personalkosten, Medizinisches und sonstiges Material sowie vor allem die Typisierung der Gewebemerkmale in unserem Labor. Das sind 35 Euro pro Person.

Mit unserem aktuellen Aufruf „Dein Feuerwerk fürs Leben – Deine letzte gute Tat 2017“ machen wir pünktlich vor Silvester genau darauf aufmerksam: Statt sein Geld in Böller und Raketen zu investieren, kann man es auch sinnvoll einsetzen, um noch mehr Patienten eine zweite Lebenschance zu schenken. Aber nicht im Alleingang, denn als Multiplikatoren haben wir diverse Influencer und Promis an unserer Seite, die diese Message über ihre eigenen Netzwerke teilen. Unter dem Hashtag #letztegutetat17 kann sich jeder dieser Initiative anschließen: Ein Registrierungsset anfordern, Geld spenden oder anderweitig die DKMS unterstützen.

Doch was ist mit all denen, die schon vor Wochen oder gar Monaten ihre Registrierungssets angefordert, jedoch nie zurückgeschickt haben? Es ist eine traurige Statistik: 44 Prozent aller bestellten Wattestäbchen-Sets kommen nicht zurück. Dabei dauern das Ausfüllen der Einverständniserklärung und der Abstrich mit den Wattestäbchen keine zehn Minuten. Worauf denn noch warten?

Wer das jetzt noch bis Silvester nachholt, darf sich also ebenfalls noch mit dem Hashtag #letztegutetat17 schmücken. Sets, die bestellt, aber nie zurückgeschickt wurden, verursachen bei der DKMS jährlich unnötige Kosten in Millionenhöhe. Vielleicht ist zudem ausgerechnet eine der weit über 100.000 Personen, die ihr Set zuhause liegen hat, der passende Stammzellspender für einen Blutkrebspatienten.

An alle anderen, die bisher weder registriert sind, noch Geld gespendet haben UND auf der Suche nach einem guten Vorsatz für das neue Jahr sind: Ich denke, ich muss da keine weiteren Hinweise geben, was zu tun ist … #erstegutetat18

Kommen Sie gut ins neue Jahr!

Diesen Artikel teilen
FacebookTwitterGoogle+LinkedInXINGWhatsApp