Das Prinzip der Unterstützung durch dieses Projekt ist denkbar einfach. In jedem Quartal wird von den teilnehmenden Restaurants ein Dinner organisiert, dessen Einnahmen ausschließlich darauf verwendet werden, Blutkrebspatienten Unterstützung zuteil werden zu lassen. Das heißt: Jedes der an dieser Aktion beteiligten Restaurants spendet 25 % seiner Tageseinnahmen an unterschiedliche soziale Projekte. Je mehr Gäste also die entsprechenden Restaurants an diesen Tagen besuchen, desto höher sind die Einnahmen und damit die Spendengelder. Wohlgemerkt ohne dass sich der Preis für den Kunden erhöht. Auf diese Weise kann jeder, der an diesen bestimmten Tagen mit Freunden oder Familie essen geht, zu einem hohen Spendenaufkommen beitragen.

Gründer dieser Initiative ist Xavier Xargay (Foto links). Er hat schon vor einigen Jahren damit begonnen, soziale Projekte zu unterstützen. Von Anfang an ging es Xargay dabei nicht bloß um finanzielle Unterstützung, sondern vor allem auch darum, die Bekanntheit der Projekte zu steigern und Synergien zwischen den involvierten Organisationen besser nutzbar zu machen.

Obwohl Xargay zu Beginn ausschließlich eigene Geldmittel verwendete, gelang es ihm nach und nach immer mehr Mitwirkende, Freunde und Unterstützer zu gewinnen, bis schlussendlich aus einem persönlichen Traum, im Jahre 2015 die offiziell gegründete gemeinnützige Organisation „Dinners That Matter“ wurde.

Die Kooperation mit der DKMS beschreibt Xargay so: „Krebs ist ein Problem, das heutzutage so gut wie jeden von uns betrifft. Wir müssen uns doch nur mal umschauen. Fast jeder von uns kennt jemanden in seiner unmittelbaren Umgebung, in der Familie, in der Nachbarschaft oder im Freundeskreis, der an Krebs erkrankt ist. Da mit einem Projekt wie dem der DKMS Espana zusammen arbeiten zu dürfen, die sich darauf fokussiert, Blutkrebspatienten zu unterstützen und deren Lebensqualität zu verbessern, belohnt uns auf besondere Weise.“

Diesen Artikel teilen
FacebookTwitterGoogle+LinkedInXINGWhatsApp