Anlässlich des jährlichen Weltkrebstages am 4. Februar ist es ist eine Nachricht, die Blutkrebspatienten weltweit Hoffnung schenkt und eindrucksvoll demonstriert, dass das Prinzip der Stammzellspende ein weltweites Solidarsystem ist: Sieben Millionen Menschen aus 183 Nationen sind in der DKMS-Familie registriert. (Stand: Januar 2017) In der größten Wertpapierbörse der Welt, der New York Stock Exchange an der Wall Street, wurde anlässlich des Erreichens der Sieben-Millionen-Marke am 20. Januar 2017 die traditionelle NYSE Closing Bell® geläutet – als ein Signal der Wertschätzung und des Dankes an unsere weltweiten Spender.

NYSE Glocke DKMS

NBA-Profi Tyson Chandler läutet die Glocke an der Wall Street für die DKMS

Die DKMS stellt seit vielen Jahren einen stetig steigenden Trend der Solidarität für Patienten fest. So ließen sich 2016 an allen DKMS Standorten insgesamt rund 1,14 Millionen Menschen neu als Spender aufnehmen. Dies entspricht auf alle DKMS Standorte bezogen einem Durchschnitt von derzeit mehr als 3100 neuen Spendern pro Tag. In Deutschland haben sich davon mehr als 680.000 Menschen in die Datei eingetragen. (Vergleich 2015: 1,1 Millionen, davon 650.000 in Deutschland)

Bereits im Dezember 2016 hat die 60.000ste Stammzellspende seit der DKMS-Gründung im Jahr 1991 stattgefunden. 2016 waren es an allen DKMS Standorten insgesamt 7028 Stammzellentnahmen. Davon 5.316 in Deutschland, 1.106 in Polen, 477 in den USA und 129 in UK. Dreiviertel der von der DKMS in Deutschland entnommenen Stammzellspenden gehen jährlich ins weltweite Ausland – was zeigt, dass länderübergreifende Solidarität lebenswichtig ist.

DKMS Entwicklung der Spenderzahlen

Entwicklung der DKMS Spenderzahlen seit 1991

Die DKMS arbeitet mit Hochdruck daran, die Situation für Blutkrebspatienten weltweit zu verbessern. Erklärtes Anliegen ist es, über das lebensrettende Thema aufzuklären und Menschen zur Registrierung als Stammzellspender zu motivieren, Blutkrebspatienten Zugang zu notwendigen Therapien zu ermöglichen und die Weiterentwicklung von Behandlungen durch wissenschaftliche Forschung zu fördern. Zum Beispiel kooperiert die DKMS seit 2014 mit dem indischen Bangalore Medical Service Trust (BMST) und der Rotary ttk Blood Bank, um gemeinsam die Anzahl der registrierten Spender in Indien zu steigern. Bis Januar 2017 waren es dort bereits über 6.471 neue potenzielle Spender.

Auch innovative Forschung ist entscheidend im Kampf gegen Blutkrebs. Seit vielen Jahren betreibt und fördert die DKMS-Familie deshalb beispielsweise Forschungsprojekte auf dem Gebiet der allogenen Stammzelltransplantation und unterstützt als wichtige Investition in die Zukunft wissenschaftlichen Nachwuchs durch die Vergabe von Stipendien.

Die DKMS bedankt sich anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar 2017 bei sieben Millionen hilfsbereiten Menschen, die als potenzielle Stammzellspender registriert sind und bei jährlich rund 30.000 freiwilligen Helfern. Sie alle begreifen den Kampf gegen Blutkrebs als Solidarsystem und geben so Hoffnung für Blutkrebspatienten weltweit.

Diesen Artikel teilen
FacebookTwitterLinkedInXINGWhatsApp