Alles begann in Frankfurt am Main. Der ehemalige FAZ-Sportredakteur Richard Becker ließ sich Ende 1991 in die noch junge DKMS aufnehmen. Für eine schwer erkrankte Mutter von zwei Kindern aus der unmittelbaren Nachbarschaft wurde dringend ein Spender gesucht. Seine Tochter Pia nahm ihn damals an die Hand und sagte: „Da gehen wir hin, wir müssen helfen!“.

Schon sechs Wochen später erhielt Richard Becker Post von der DKMS. „Dass ich so schnell als geeigneter Knochenmarkspender für jemanden in Frage kommen würde, hätte ich mir nie vorgestellt.“, erinnert sich Becker. Schon im März 1992 folgte die Knochenmarkentnahme und er erfuhr, dass seine Spende nach Frankreich ging. Und die DKMS konnte die allererste Entnahme und Spende von einem ihrer Spender verzeichnen.

Richard Becker

Richard Becker

„Im Dezember darauf bekam ich zu meinem Geburtstag eine Karte von der DKMS , auf der sinngemäß stand: Herzlichen Glückwunsch, sie können heute zwei Mal Geburtstag feiern. Da wusste ich, dass meine Spende erfolgreich war! Meine Tochter war mindestens so stolz wie ich selbst.“

25 Jahre später: Heute schauen wir als DKMS stolz auf unser Gründungsjahr und unseren ersten Spender zurück und können mit Stolz einen weiteren Meilenstein verkünden, mittlerweile 60.000mal einem Blutkrebspatienten eine Chance auf Leben ermöglicht zu haben.

Danke.

Tausende Menschen mit einer tödlichen Diagnose, die durch den selbstlosen Einsatz unserer mittlerweile 6,9 Millionen registrierten Spender und zehntausender freiwilliger Helfer und Unterstützer die Möglichkeit hatten, durch eine Stammzellspende den Blutkrebs zu besiegen.

Weitere Infos und wie Sie den Kampf gegen Blutkrebs unterstützen können auf dkms.de