Eine Website gehört heute zum Standard eines gut aufgestellten Unternehmens. Grund genug, auch das DKMS Life Science Lab endlich der Öffentlichkeit auf diesem Weg vorzustellen. Die neue „Labsite“ des DKMS Labors in Dresden bietet mit ihrem klaren und aufgeräumten Design einen guten Einblick in die Leistungsfähigkeit und die angebotenen Dienstleitungen und fügt sich nahtlos in den neuen Markenauftritt der DKMS ein. Und es ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Erweiterung unserer Kommunikation, mit der wir zeigen möchten, was sich neben der reinen Spenderdatei noch hinter der DKMS verbirgt. Wir werden also fortlaufend über Neuigkeiten und Fortschritte aus unserem Dresdner Labor hier auf Insights berichten.

Mit dem neuen Onlineauftritt soll vor allem der Kunden- und Servicefokus geschärft werden. „Unsere Leistungsfähigkeit und unsere Dienstleistungen sollen im Netz auffindbar sein“, sagt Thomas Schäfer, COO der DKMS Life Science Lab GmbH. „Wir wollen unser Typisierungsvolumen auch durch externe Kooperationen aktiv weiter ausbauen, um so die Kosten pro typisierter Probe weiter senken zu können.“

Auch das Interesse potenzieller neuer Mitarbeiter soll geweckt werden, die nun über die „Labsite“ einen umfangreichen Eindruck in die Arbeit des DKMS Life Science Lab erhalten und gleichzeitig hier eine erste Anlaufstelle für alle Interessenten und Bewerber finden. Und sie macht es einfacher und leichter für jeden, Kontakt aufzunehmen.

Neue Homepage des DKMS Life Science Lab

Die neue „Labsite“

Das DKMS Life Science Lab wurde 1997 in Dresden gegründet und ist heute eines der größten und leistungsfähigsten HLA-Typisierungslabors weltweit und arbeitet nach modernsten wissenschaftlichen Aspekten. Pro Monat können hier mehr als 100.000 Spenderproben analysiert werden. Im DKMS Life Science Lab wird genetisches Material (DNA) von potenziellen Stammzellspendern aus Wangenabstrichen oder Blutproben isoliert.

In einem HLA-Typisierung genannten Prozess werden diese DNA-Proben analysiert, um das exakte genetische Profil der menschlichen Kompatibilitätsgene für jeden neu registrierten Spender zu bestimmen. Diese Profile sind die unverzichtbare Grundlage, um passende Spender für Patienten zu finden, die eine Stammzelltransplantation benötigen. Die weitestgehende Übereinstimmung der HLA-Merkmale zwischen Spender und Patient minimiert das Risiko von Komplikationen nach der Transplantation. Um möglichst genaue (hochaufgelöste) HLA-Typisierungen in möglichst hoher Kapazität durchzuführen, kommen im DKMS Life Science Lab die derzeit modernsten biotechnologischen Verfahren zum Einsatz. So hat das DKMS Life Science Lab 2013 als erstes HLA-Typisierungslabor weltweit eine neue Sequenziertechnologie, ein sogenanntes NGS (Next-Generation-Sequencing-)Verfahren, für hochparallele Hochdurchsatztypisierung etabliert.

Heute werden mit diesem Verfahren pro Jahr weit über eine Million potenzielle Stammzellspender typisiert. Dem DKMS Life Science Lab sind ein klinisches Labor und eine beim ZKRD (Zentrales Knochenmarkspender-Register Deutschland) akkreditierte klinische Sucheinheit angeschlossen.

Weitere Infos auf www.dkms-lab.de