Blutkrebspatienten brauchen Hilfe, überall auf der Welt. Diese Hilfe will die DKMS im Rahmen ihrer Missions-Erweiterung immer öfter geben. Doch die Möglichkeiten alleine aus Deutschland heraus sind begrenzt, da die für eine Stammzelltransplantation ausschlaggebenden Gewebemerkmale (HLA Merkmale) vererbt werden und ethnisch unterschiedlich sind. Für einen Blutkrebspatienten hängt sein Überleben maßgeblich von der Verfügbarkeit möglichst vieler Spender gleicher Herkunft ab. Während in Deutschland inzwischen für rund 85 Prozent der suchenden Patienten ein passender Spender gefunden werden kann, sieht die Situation in vielen Ländern dramatisch aus.

Seit vielen Jahren schon unterstützt die DKMS deshalb unter anderem Patienten aus Indien. Bereits seit 2008 gibt es eine hervorragende Zusammenarbeit mit inzwischen 23 Transplantationskliniken in Indien, zum Beispiel in Vellore, Chennai, Mumbai, Bangalore, Kalkutta und Neu-Delhi. Wir stehen in direktem Kontakt mit Ärzten vor Ort, besuchen und beraten Kliniken und Transplantationseinheiten im Rahmen ihrer Suche nach einem geeigneten Stammzellspender.

Ein junger Mann aus Bangalore ist der erste indische Spender mit Unterstützung der DKMS

Ein junger Mann aus Bangalore ist der erste indische Spender mit Unterstützung der DKMS

Die DKMS fördert den Bangalore Medical Services Trust, der ein Projekt zur Gewinnung von potenziellen Stammzellspendern ins Leben gerufen hat, durch Mitarbeiter-Trainings und Know-how-Transfer vor Ort und kümmert sich um die HLA-Typisierung der Proben neuer indischer BMST-Spender. Diese werden derzeit vor allem im Rahmen von Betriebstypisierungen aufgenommen – bis Mai 2016 waren dies bereits über 3000 neue potenzielle Spenderinnen und Spender. Das gemeinsame Ziel verbindet alle Partner: Aktive Hilfe für Blutkrebspatienten in Indien, die dringend einen Stammzellspender suchen. Ganz besonders erfreulich: Die erste Stammzellentnahme eines indischen Spenders im Rahmen der Kooperation fand im Januar 2016 in Bangalore statt.

Wir hoffen, dass wir durch unser Engagement in Indien mehr Aufmerksamkeit auf das Thema Stammzellspende lenken und die Anzahl der Stammzellspender im Land steigt, um mehr Patienten helfen zu können. Ein weiterer wichtiger Aspekt dabei sind unsere Bemühungen, in existierenden Standorten der DKMS Personen mit Indischer Herkunft als potenzielle Stammzellspender zu gewinnen. Die indische Community in UK ist beispielsweise sehr groß und wir haben dort schon über 31.000 Spender mit indischen oder asiatischen Wurzeln registrieren können.